Albedo-Merkmal


Die Albedo (lateinisch albedo „Weiße“; v. lat. albus „weiß“) ist ein Maß für das Rückstrahlvermögen (Reflexionsstrahlung) von diffus reflektierenden, also nicht selbst leuchtenden Oberflächen. Sie wird als dimensionslose Zahl angegeben und entspricht dem Verhältnis von rückgestrahltem zu einfallendem Licht (eine Albedo von 0,9 entspricht 90 % Rückstrahlung).

Ein Albedo-Merkmal ist eine dunkle oder helle Stelle an der Oberfläche eines Objekts, die nicht auf geologische oder topographische Ursachen zurückzuführen sein dürfte.

Auch wenn im Internet verschiedenste Albedo-Merkmale der Mondoberfläche aufgeführt sind, so hat die IAU nur ein Albedo-Merkmal definiert.

Reiner Gamma

Bereits im Jahre 1935 erfolgte die offizielle Namensvergabe für Reiner Gamma durch die IAU. Zum damaligen Zeitpunkt ging man davon aus, dass es sich bei Reiner Gamma um einen Krater handelt. Heute geht man davon aus, dass es sich bei Reiner Gamma um einen sogenannten Swirl, einen Mondwirbel, handelt. Swirls haben kein Relief und sind mit einer magnetischen Anomalie verknüpft.

Bisher bekannte Swirls

Rainer Gamma
Rima-Sirsalis-Swirl
Airy-Swirl
Descartes-Swirl
Marginis-Swirl
Swirl im Mare Moscoviense
Swirl im Mare Ingenii
im Krater Firsov
im Krater Gerasimovich
im Krater va de Graaf
im Krater Hopmann