Meade LX200GPS

Meade LX200GPS

Optische Daten


Bezeichnung Beschreibung
Optische Bauart Schmidt-Cassegrain
Freie Öffnung 203 mm
Brennweite 2000 mm
Öffnungsverhältnis f/10
Maximale Auflösung 0,56"
Vergütung UHTC
Montierung Aluminium-Guß,
Doppelgabelmontierung "heavy duty"
Antrieb 12V= Servomotor,
185 Geschwindigkeiten,
Mikroprozessor gesteuert,
146 mm LX-Schneckengetriebe mit Smart-Drive
Ausrichtung per GPS 16-Kanal GPS-Empfänger,
elektronische Sensoren für "True Level" und "True North" mit Ausgleich der magnetischen Missweisung
Einstellgenauigkeit 2 Bogenminuten im GO-TO-Modus,
1 Bogenminute im "High Precision Pointing Modus"
Nachführgeschwindigkeiten Siderische Geschwindigkeit,
Mondgeschwindigkeit,
Benutzer definierte Auswahl aus 2000 variierten Stufen
Steuerung Autostar II Computersteuerung,
Smart Drive Periodic Error Correction,
Smart Mount
Fokussierung "Zero Image Shift" Mikrofokussierer
Zubehör Höhen verstellbares Stativ,
8x50 Geradsichtsucher

Strahlengang im Schmidt-Cassegrain


Das Schmidt-Cassegrain-Teleskop ist ein Spiegelteleskop mit einem konkaven, sphärischen Hauptspiegel und einem streuenden Sekundärspiegel, die so eine Cassegrain-Anordnung bildend hinter einer Schmidt-Korrektorplatte liegen. Die Namensgebung geht zurück auf den Optiker
Bernhard Schmidt und auf den katholischen Priester und Gymnasiallehrer Laurent Cassegrain.

Strahlengang SC

Im Schmidt-Cassegrain passiert das Licht, von rechts kommend, die dünne, beidseitig asphärisch geschliffene Schmidt-Platte, wird vom sphärischen Hauptspiegel auf den konvexen Fangspiegel geworfen und von diesem durch eine Bohrung im Hauptspiegel zum Fokus geleitet. Der Sekundärspiegel multipliziert die effektive Brennweite des Hauptspiegels und bedingt gleichzeitig die in der Praxis sehr geschätzte Universalität in Bezug auf den Anschluss von vielen Zubehörteilen mit unterschiedlicher Fokallage.

Die Aufgabe der Schmidt-Korrektor-Platte ist es, die
sphärische Aberration des Hauptspiegels zu beheben und die Koma des Gesamtsystems zu minimieren.

Wie aus dem Diagramm ersichtlich ist, besitzt die Meade 8" Schmidt-Cassegrain-Optik (f/10) einen Hauptspiegel, der etwas größer ist als die freie Eintrittsöffnung der Schmidt-Platte (vergrößerter Hauptspiegel). Sinn und Zweck ist:

  1. die bessere Ausleuchtung der Randpartien des Bildfeldes,
  2. die Erhaltung der vollen Eintrittsöffnung von 8".
Bedingt durch das optische System des Schmidt-Cassegrains ist es bei Instrumenten ab etwa 4" Öffnung unbedingt notwendig, den Hauptspiegel größer als die Eintrittsöffnung zu bauen, weil ansonsten die Randstrahlen des Systems verloren gehen. In der Skizze ist (1) der Mittenstrahl und (2) der Randstrahl 1/2° außeraxial, der ohne den überdimensionierten Hauptspiegel verloren ginge.

UHTC - Ultra High Transmission Coatings (Ultra hohe Transmissions-Vergütung)

Das UHTC der Fa. Meade ist eine Zusammenstellung von Beschichtungen, die speziell auf die Leistungsfähigkeit des LX200GPS im visuellen, fotografischen und CCD Bereich abgestimmt sind. Die Bildhelligkeit ist um fast 20% höher als bei der Meade Standard Vergütung. Objekte wie Sterne, Galaxien und Nebel erscheinen deutlich heller. Selbst Beobachtungen des Mondes oder der Planeten profitieren von der verbesserten Transmission im gesamten Lichtspektrum.

AutoStar II Computersteuerung

Mit dem AutoStar II kann man über 145.000 Objekte des Nachthimmels ansteuern. Das GO-TO System richtet das Teleskop auf das ausgewählte Objekt automatisch aus.

HPP - High Precision Pointing (Hochpräzisions-Positionierung)

Mittels des GO TO Befehls ist eine Positionierung beliebiger Objekte mit einer durchschnittlichen Genauigkeit von ca. 2 Bogenminuten möglich. Im HPP-Modus erhöht sich diese Genauigkeit durch das zwischengeschaltete SYNC-Kommando erheblich auf 1 Bogenmiute, und Objekte werden sehr genau im Zentrum des Bildfeldes zentriert. HPP ist im azimutalen und parallaktischen Betrieb verfügbar.

PEC - SmartDrive Periodic Error Correction (Periodische Fehlerkorrektur)

Smart Drive erlaubt die Nachführkorrektur mit kleinstmöglichen Fehlern. Smart Drive erreicht periodische Fehlergrößen von rund 5 Bogensekunden und verbessert damit die Standard-Genauigkeit der Schneckenräder um ein Vielfaches. Die SmartDrive Software ist durch entsprechende Programmierung in der Lage, die in jedem Schneckenrad-/Schneckengetriebe vorhandenen periodischen Fehler erheblich zu reduzieren. Bei der Langzeit-Astrofotografie bewirkt der SmartDrive die signifikante Reduzierung der erforderlichen Nachführkorrekturen. Bei kurzbelichteten Aufnahmen, insbesondere mit CCD-Kameras, kann bei gut programmiertem SmartDrive oftmals schon ganz ohne manuelle Nachführkorrekturen gearbeitet werden.

Smart Mount

Smart Mount verbessert die Positioniergenauigkeit des "Go To" Systems:
  • Jedes positionierte und synchronisierte Objekt verbessert den Positionier-Algorithmus
  • Smart Mount funktioniert im AZ und EQ Modus